POTT.dötzken

OB-lit.eration


[Werbung|unbez./unbeauftr.]



Wer kennt dat nich' im pott'schen Sprachgebrauch: "Zappelphilipp", "Suppenkaspar", "Hanns Guck-in-die-Luft"?

Wir Ruhrgebietsblagen kennen dat nur allzu gut.

Und natürlich kennen wir auch den Ursprung dieser Wörter.


Et geht um den Struwwelpeter. Natürlich. Wer denn sonst?



Ein "böses", eigenwilliges und ungezogenes Kind. Dieser kleine, usselige Frechdachs wird 175 Jahre.

So lange gibbet Rotzblagen also!

Heute sieht man dat ja alles so "laissez-fair-antiautoritär" und die schockierende Geschichte vom Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann gehört der Vergangenheit an...

DENKSTE!

Denn der Struwwelpeter ist aktueller als je zuvor.

Schließlich handelt es sich um das am längsten kontinuierlich verlegte Kinderbuch überhaupt, welches in mehr als 40 Sprachen übersetzt wurde.

Die Geschichtensammlung im "Struwwelpeter" haben bis in die heutige Zeit Einfluss auf unsere Gesellschaft. Struwwelpeter lebt weiter, denn es gibt eine Vielzahl von Struwwelpeter-ähnlichen Anpassungen, Interpretationen und Aktualisierungen bis hin zur Politisierung. Natürlich wird bis heute über den pädagogischen Sinn und Unsinn debattiert.

Dabei wollte Hoffmann doch nur ein kindgerechtes Bilderbuch seiner Zeit erschaffen, die eine völlig andere Wertevorstellung hatte als gegenwärtig.

Struwwelpeter ist mehr als nur die Geschichte vom nicht-kämmen und keine Fingernägel schneiden lassen wollen.

Da gibt es ja noch den Suppenkaspar, der am fünften Tag bereits Tod war, den Daumenlutscher, den beide Daumen abgeschnitten wurden, den Hanns, den Philipp, der schwarze Bub und noch viele mehr.



Lasst Euch auf ein nicht unumstrittenes Kinderbuch ein, lernt die Liebe zur Literatur in der LUDWIGGALERIE in Oberhausen kennen, denn der Struwwelpeter ist zu Gast und freut sich auf viele Besucher bis zum 12.01.2020.



Bis dahin, bleibt schön brav und artig!


Euer 'Schrömi' von POTT.einander!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lo (Donnerstag, 10 Oktober 2019 22:54)

    Der Besuch lohnt sich wirklich. Ich hab mir sogar ein neues Exemplar des Struwwelpeters gekauft und versuche, die Verse wieder auswendig zu lernen. Nur so. Aus Jux und Nostalgie.�

  • #2

    Schrömi (Donnerstag, 10 Oktober 2019 23:29)

    ...das ist deutche Literaturgeschichte und in Reim und Versmaß zeitlos und richtungsweisend wie selten zuvor! Die Anpassungen der Moderne sind höchst interessant!