POTT.(an-)baden

Poolparty im POTT


Ferien in NRW - Daheim oder unterwegs?

Fremde Länder und ferne Ziele.

Die schönsten Wochen des Jahres sollen es sein...


...und werden dabei oft zu den stressigsten.

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Jeder träumt im Urlaub vom Sprung ins kühle Nass bei ungebremsten Badespaß. Hier das schönste Meer, dort der tollste Strand. Anderswo aber wieder feinster Sand.


...ist mir alles zu kompliziert!


Meine Devise lautet: 

Einfach anbaden und nicht lange fackeln.

(Die Urlaubszeit vergeht immer viel zu schnell.)


Werksschwimmbad
Werksschwimmbad

Am besten geht dat bei uns auffe Zeche!

Genauer gesagt: im Werksschwimmbad in der ehemaligen Kokerei auf Zeche Zollverein.


Dort stehen zwei aneinander geschweißte Überseecontainer und bilden mit 12 x 5 Meter nicht nur das coolste, sondern auch das spektakulärste Freibad im POTT.


Strahlendblau fügt sich die 2,4 Meter tiefe Bade-Location vor der rostbraunen Koksofenbatterie in die Industriekulisse ein.


Kostenfrei und sogar mit Schwimmmeister vor Ort!


KUNST!
KUNST!

Jetzt fragt man sich, wat dat ganze eigentlich so soll? 

Wer macht sowatt und vor allem warum?


Die Antwort: KUNST!


Dirk Paschke und Daniel Milohnic haben 2001 das Werksschwimmbad im Rahmen des Kunstprojekts "Zeitgenössische Kunst und Kritik" geschaffen, welches seitdem ein Zeichen für den Strukturwandel im Ruhrgebiet darstellt.


Anbaden!
Anbaden!

Am 13. Juli hieß es also "anbaden".

Zufällig, ich war unterwegs, habe ich die Nachricht via Facebook erhalten. Social Media sei Dank!

Kurzerhand und ganz spontan habe ich mich dann also dazu entschieden auf dem Heimweg dort mal vorbeizufahren. 18 Jahre habe ich mir das regelmäßig vorgenommen. So ist das, wenn irgendetwas direkt vor der Haustür liegt.

Nägel mit Köppe machen! Badezeugs hatte ich ja nicht dabei...Also, nix wie ab zum Textil- und Haushalts-Discounter umme Ecke und flux ne Badebux und Handtücher gekauft.

Gesagt, getan.

Angekommen, es war zwei Stunden nach der "Eröffnung", habe ich erstmal die "Umkleidekabine" gesucht. (Ich war schon kurz davor "blank" zu ziehen...aber ist ja doch nicht so einfach...)

Nach einigem suchen wurde ich fündig und konnte unter Ausschluß von irgendeiner Form der Schamverletzung die Badeshorts überstreifen.

Erste Maßnahme: Finger ins Wasser tauchen und Temperatur prüfen. (Überraschung: KALT!)

Es folgte eine längere "Konzentrationsphase" im Sitzen am Schwimmbeckenrand mit "Herzeken erfrischen" und so...aaaber dann!...


ANLAUF, ABSPRUNG (Flugphase), ARSCHBOMBE (Eintauchphase).

...Luft holen. Nicht so einfach: Titanic-Effekt. Ihr versteht?


Kalt wie Hulle, aber Spässeken hoch drei!


Und die Kulisse: Herrlich. 

Die Perspektive: Einmalig.


Wer wirklich einen besonderen Blick auf eine Industriekulisse von UNESCO-Weltrang bekommen möchte, der hat hier die allererste Adresse.


Besonders heiter ging es arschbombenmäßig bei einem plötzlich auftauchenden Junggesellinnenabschied weiter.

(Viele Grüße an dieser Stelle und der Braut alles Liebe und Gute zur Vermählung!)


Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid
Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid
Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid
Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid

Ausgekühlt und mit blauen Lippen hat der schönste Badespaß dann auch einmal ein Ende.

Aber, egal wie kalt...Dat POTT'sche Herzchen hat wild und heiß geschlagen bei einem Badeerlebnis der wirklich ganz besondern Art.



Das Werksschwimmbad auf Zollverein: 

Ruhrpott-Poolparty Deluxe.


Mein cooler TIPP für heiße Tage. 



Bis dahin und schöne Ferienzeit,


euer 'Schrömi' von POTT.einander!

"WERKSSCHWIMMBADMASTER" (Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid)
"WERKSSCHWIMMBADMASTER" (Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid)
Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid
Quelle: Facebook, Essen in Bildern, Stefan Kalscheid

📌 13. Juli - 10. September


📌 tgl. 12:00 - 20:00


📌 Eintritt frei.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0