POTT.pedalos

Genussradeln zwischen Stahl, Eisen, Wasser, Luft und Kohle!


Tach, Kinners und Glück auf liebe Kumpelaner und Kumpelanerinnen! - Liebe POTT.freunde...


Radeln ist ein Genuss. Für mich eine der angenehmsten Art der Fortbewegung überhaupt. Fast geräuschlos dahingleiten. Wenig Kraftaufwand ist nötig um auch längere Strecken mühelos zurückzulegen...Für Körper, Geist und Umwelt.


Genussradeln zwischen Stahl, Eisen, Wasser, Luft und Kohle! Klingt komisch? - Aber machbar!


Der RuhrtalRadweg steht für höchsten Radgenuss. Zweifelsfrei! 


Besonderer Reiz liegt auf dem Teilstück zwischen der Henrichshütte in Hattingen und der Zeche Nachtigall in Witten

Hier kann man alles über Stahl und Eisen und der Wiege des Ruhrbergbaus erfahren.


Durch das pittoreske Hattingen, vorbei an der Burg Blankenstein bis zum Haus Kemnade bekommt das Radlerherz alles, was die Wade hergibt und Herz und Auge gefühlsmäßig ans Hirn senden können um es dort zu einem Gefühl umfrikkeln zu können. 

Bei mir nennt sich dat Heimat.



Fast lautlos pendelt auch die ruhrtalFähre von einem Ufer zum anderen. Geräuscharm und gemächlich....einfach mal den Gang rausnehmen und maximal entschleinigen. Zeit zum durchatmen.


...mein Papa! ❤
...mein Papa! ❤

Die nahe andere Uferseite lockt mit dem Gruben - und Feldbahnmuseum Zeche Theresia. Als technisches Museum kann man hier durch viel Herzblut vieles interessantes entdecken und alles wissenswerte über die Muttenthalbahn erfahren.


Die Zeche Nachtigall ist schließlich der Velo-Gaumenschmaus auf dieser kurzen Etappe.


Mein TIPP: Fahrt doch in den Stollen ein und begebt Euch auf den Spuren der Wiege des Ruhrbergbaus.


Wie lang wohl der Weg unter Tage ist??


Fall Ihr Lust auf einen kleinen Ausritt bekommen habt, dann darf ich Euch diese Tour ans Herz legen.


Schaut Euch das Video an und folgt mir auf Komoot.


Die Tour gibt es hier zum nachfahren.


(Weitere Touren gibt es hier im Blog.)


Tschüsskes, sagen v.l.n.r.: Lutz, Anna, Thorben und Sascha.
Tschüsskes, sagen v.l.n.r.: Lutz, Anna, Thorben und Sascha.
Vater und Sohn on Tour!
Vater und Sohn on Tour!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Robert (Montag, 16 Juli 2018 09:35)

    Moin
    Ihr zeigt ein schönes Foto des Riesenbärenklau. Diese Pflanze ist allerdings wahrlich nicht unbedenklich, kann bei Kontakt starke Hautirritationen bis zu allergischem Schock und Verbrennungen auslösen. Diese Pflanze findet man leider zu Hauf entlang des Ruhrtalradweges, insbesondere zwischen BO. Dahlhausen und E-Steele